6. Runde BMM 2018-19 1. Mannschaft

05.02.2019

Im Spitzenspiel der Stadtklasse war Wildau I Gastgeber gegen Zitadelle Spandau. Spandau ist zwar etwas besser besetzt, hat aber das Manko oft Spieler in die höher spielende Mannschaft abgeben zu müssen. So auch diese Mal. Das 2. Brett blieb unbesetzt und ein kampfloser Punkt konnte bei Wildau verbucht werden.

Die Führung hielt aber nicht lange. Stephan Schiller ließ sich in im Budapester Gambit aufs Glatteis führen und verlor schon gleich zu Anfang einen Turm. Er spielte zwar noch eine Weile, doch der Materialnachteil war zu groß – 1:1.

Nicht viel besser erging es Matthias Nabel. Seine Figuren waren am Damenflügel eingesperrt und sein Gegner attackierte munter den König. Das konnte nicht gut gehen und es wurde für Matthias die erste Saison-Niederlage.

Anders Christian Gronau: Er gewann erst einen, dann einen zweiten Bauern und schließlich die Partie. Der Mann hat einfach einen Lauf - schon der 5. Sieg in Folge!

Detlef Schröder muss sich da am Nachbartisch was abgeguckt haben. Aus einem Mehrbauern wurde ein Mehrläufer und das wurde dann zum Selbstläufer.

Unser Randy Fechner war eher nicht auf Krawall gebürstet. In ausgeglichener Stellung einigte er sich mit seinem jungen Gegner mit mongolischem Namen auf Remis.

Gegen dessen Vater musste nun der volle Punkt her. Das erledigte Peter Trappmann. Er gewann sein Leichtfiguren-Endspiel nach einem ungerechtfertigten Opfer und machte den Sieg perfekt.

Da störte es wenig, dass Werner Kujawa zum Schluss noch durch eine Springergabel verlor. Der Aufstieg ist nun zum Greifen nah, denn die stärksten Gegner sind alle weg und Wildaus Erste kann sich in den drei verbleibenden Spielen sogar noch eine Niederlage erlauben.