6. Runde BMM 2018-19 2. Mannschaft

05.02.2019

Ein Heimspiel gegen die Mannschaft aus Weißensee war angesagt welche ihre Jugendmannschaft schickte. Alle Plätze waren besetzt und die Wildauer legten in guter Besetzung erst einmal vor. Es dauerte auch nicht lange das durchweg alle Wildauer Bretter in Vorteil kamen, meist mit einem gewonnenen Bauern.

An Brett 6 spielte Taro Janal, schon nach 30 min Spielzeit hatte er seinen Gegner einen Springer abgenommen. Er ließ seinem Gegner keine Chance mehr und dominierte das Spiel bis sein Gegner aufgeben mußte.

Ein Platz höher konnte Marian Hofmann zeigen wie eine feindliche Stellung regelrecht zerpflückt werden kann. Sein Gegner ließ sich Matt setzen nach 50 min.

Ein guter Anfang mit 2:0 Punkten.

Ein anderer Spielverlauf wurde an Brett 1 sichtbar. Sebastian Stadler hatte sich in seiner Stellung verrechnet und verschlechterte seine Stellung um angedeutete Angriffe abzuwehren. Dann war es soweit das Sebastian die Bedrohungen nicht mehr abwehren konnte welche erst einen Figurenverlust einbrachten und dann den Verlust der Partie.

Ronald Berndt an Brett 2 hatte nach 90 min Spielzeit schon 2 Mehrbauern erobert. Tauschte die Figuren ab und nahm damit seinem Gegner die Möglichkeit mit diesen seine dezimierten Bauern zu unterstützen. Es folgte ein schönes Bauernendspiel welches sein Gegner nach kurzen Anfängen aufgab.

Dieses 3:1 für Wildau sah doch gut aus.

Wie sooft reicht manchmal 1 Fehler um sich der Chance zu berauben ein glückliches Spielende zu erreichen. Dieses musste an Brett 3 Erik Domke erfahren. Er verlor unglücklich eine Figur und konnte diese nicht mehr kompensieren. Sein Spiel ging verloren.

Ein Brett spielte noch beim Stand von 3:2 von Wildau. Vincent Lüdtke am Brett 4 hatte ein ausgeglichenes Spiel bei dem er nach 50 min Spielzeit ein Schach des Gegners unterschätzte. Erst im nächsten Zug erkannte er die Gefährlichkeit. Diese Erkenntnis kostete ihm aber eine Figur. Er spielte weiter und verteidigte sich, welches naturgemäß schwieriger ist als einen Angriff zu fahren. Da war die Chance zum Ausgleich nach 2 Stunden Spielzeit, erkannte er diese? Ja er sah sie und übersah dabei ein Zwischenzug den er vorher ziehen musste.

Das Ende war eine Mattsetzung und ein geteiltes 3:3 der beiden Mannschaften.