4. Runde BMM 2018-19 2. Mannschaft

11.12.2018

Schach

Die Schachspieler von SV Motor Wildau konnten zu Hause die Mannschaft von SV Turbine Berlin zur 4. Runde der BMM 2018/19 begrüßen. Pünktlich um 09:00 Uhr wurden im Plenarsaal des Volkshauses die Partien eröffnet.

Schon nach 20 Minuten sah es am Brett 6 für unseren Schach-spieler Patrick Wunnicke nicht gut aus. In der Eröffnung konnte sein Gegner Sigfried Liebold einen Springer gewinnen, nach 40 Minuten, im Mittelspiel, verlor der Wildauer noch den Läufer. Seine Stellung war auseinander gerissen und nicht mehr zu halten, er gab auf.

Auch bei Victor Domke am Brett 4 sah seine Partie in der Eröffnung nicht gut aus. Sein Gegner Kirsten Neumann konnte einen Bauer gewinnen. Im weiteren Verlauf der Partie übersah der Wildauer eine Mattstellung des Berliners und wurde mit Dame und Läufers matt gesetzt.

Mit einem starken Abwicklung im Mittelspiel, welche zum Gunsten von Marian Hoffmann am Brett 5, ein starkes Bauernzentrum gebildet hätte. Doch der Wildauer übersah diese Möglichkeit und so konnte sein Gegner, Arturo Pantoja, den Druck durch die eingebrochende Dame in der schwarzen Bauerstellung weiter erhöhen. Nach 1 Stunde und 20 Minuten wurde die Figuren abgewickelt, es kam zu einem Turmendspiel mit einem Bauern weniger für Marian. Sein Gegner konnte mit dem verbundene Freibauer durchbrechen und der Sieg war greifbar. Ein Fehler des Gegners reichte um die Partie mit einem hart umkämpften Remis zu beenden.

Im Mittelspiel verlor, durch das verkehrte Abwicklung der Türme am Ende am Brett 3, Hartmut Bradtke, einen Bauern. Sein Gegner Dieter Buchthal nutzte diesen Vorteil bis zum Endspiel aus. Am Ende konnte der Wildauer dem Bauerntempo des Gegners nichts entgegensetzen und gab auf.

Mit den weißen Figuren spielte Vincent Lüdtke am Brett 2 gegen Christian Grasse. In den weiteren Verlauf der Partie kämpften die beiden Kontrahenten im Mittelspiel um taktischen Vorteil, am Schluß einigten sie sich auf einem Remis.

Als letzter am Brett 1 spielte Erik Domke gegen Werner Krause. Der Wildauer spielte mit den schwarzen Figuren sehr vorsichtig in der Eröffnung. Nach 90 Minuten hatte Erik 15 Züge absolviert und im weiteren Verlauf der Partie ein Figurenopfer angesetzt. Der weitere Verlauf des Spieles brachte nicht das erhoffte Resultat und so mußte mit einer Figur weniger weiter spielen. Durch geschicktes Manövrieren seiner Figuren konnte er diese Figur einige Zeit später wieder erkämpfen. Beide Schachspieler griffen die Könige an. Um einem Matt zu entgehen, gab Erik Gegner Dauerschach. (Remis)

Am Ende stand es 4,5:1,5 Punkten für die Mannschaft von SV Turbine Berlin.

Die 2. Mannschaft von SV Motor Wildau liegt in der Tabelle auf den 6. Platz mit 11,5 Punkten.

Hbr.