Ein Rückblick auf die Saison 2017/18 und so verlief die erste Runde der neuen Saison für unsere beiden Teams...

17.10.2018
So lief die letzte Spielzeit für unsere 1. Mannschaft...
 
In der Saison 2016/17 konnte die erste Mannschaft von SV Motor Wildau, mit 13 MP und 41,0 Brettpunkten den zweiten Platz belegen und ist in der ersten Stadtklasse aufgestiegen.

Mit diesem Elan wurden die neue Saison 2017/18 begonnen, Ziel war der Klassenerhalt. In der ersten Runde hatte die erste Mannschaft von Wildau ein Auswärtsspiel. Mit einem 5: 3 Punkte Niederlage gegen SV Berolina Mitte 2 begann die neue Spielzeit. Die zweite Runde konnte die Erste zu Hause spielen. Gegen SF Friedrichshagen konnte ein knappen Sieg, mit 4,5: 3,5 Punkte erkämpfen. Mit einem 2,0:6,0 Punkte Heimniederlage, gegen SC Kreuzberg, ging die dritte Runde zu Ende. Weiter ging es in der vierten Runde mit einer Niederlage, für die Wildauer, mit 5,5:2,5 Punkten wurde gegen SVG Läufer Reinickendorf. Ein Hoffnungsschimmer war die fünfte Runde zu Hause gegen SC Weisse Dame 5. Durch einen kampflosen Punkt wurde ein 4,0:4,0 Punktestand erkämpft.

Aber die Hoffnung ging in der sechsten Runde verloren. Auswärts konnte gegen SF Berlin 1903 5 nur ein halben Punkt, durch Stephan Schiller erkämpft werden. Am Ende stand es 7,5:05 Punkte für die Gastgeber.

Knapp verlor in der siebten Runde die erste Mannschaft gegen SC Zugzwang 95 2, zu Hause mit 4,5:3,5 Punkten.

Auch die achte Runde gegen SC Zitadelle Spandau 1977 3, konnte mit 6,0:2,0 Punkten kein Sieg erkämpft werden.

Am Ende der Saison, neunte Runde, gaben sich die Wildauer kämpferisch und siegten im Heimspiel gegen SV Mattnetz Berlin 3 mit 5,0:3,0 Punkten.

Leider reichten am Ende die erkämpften Punkte nicht und mit dem neunten, vorletzten Platz, stieg die erste Mannschaft in die zweite Stadtklasse ab.

 

 Und so sind unsere Teams in die neue Spielzeit gestartet...
1. Mannschaft
 

Mit dem Weggang von Schachfreund Silvio Andreß brauchte die 1. Mannschaft einen neuen Schachspieler. Nach dreißig Jahren zog es Schachfreund Peter Trappmann wieder nach Wildau. Mit seiner Mitgliedschaft und den Erfahrungen im Schach bereichert er unseren Schachverein.

Mit einem Heimspiel begann die erste Runde der BMM 2018/19. Als Gast konnte die Mannschaft von SC Friesen Lichtenberg 4 begrüßen.

Ein Stammspieler war verhindert, so mußte Schachfreund Peter Trappmann am Brett 7 spielen. Eine unangenehme Nachricht erhielten wir von unseren Schachfreund Dieter Junghänel, dass er im Krankenhaus liegt. Gute Besserung auf diesem Wege.

Mit einem Remis am Brett 1 endete das Spiel von Mathias Nabel gegen Uwe Bader. Auch am Brett 2 von Andreas Kuckel gegen Olaf Bandsom und am Brett 3 Christian Gronau gegen Horst Keusch reichte es nur für ein Remis.

Auf ein Remis einigten sich am Brett 4 Detlef Schröder gegen Bert Lutter und Werner Kujawa gegen Marko Schmidt am Brett 5. Ein weiteres Remis wurde am Brett sechs von Randy Fechner gegen Wolfgang Junge vereinbart.

Eine Ausnahme war das Brett sieben, es spielte Peter Trappmann gegen Daniel Chapiro. Der Wildauer war seinen Gegner überlegen, engte seinen Gegner ein und setzte ihn Matt.

Bis zum Mittelspiel konnte am Brett 8 Hartmut Bradtke gegen seinen Gegner, Peter Düsekow eine ausgeglichene Stellung halten. In dem weiteren Verlauf des Spieles erhöhte sein Gegner den Druck auf das Zentrum, wodurch der Wildauer erst einen Bauern verlor und anschließend aufgab.

Die erste Runde endete mit 4,0:4,0 Punkten.


2. Mannschaft

Die neue Saison bei der BMM 2018/19 hat für die 2. Mannschaft von SV Motor Wildau begonnen.

Als Gastgeber empfingen wir die Mannschaft von SC Friesen Lichtenberg 5. Unsere Gäste traten nur mit fünf Spielern an und ließen das dritte Brett frei.

Nach der obligatorischen Wartezeit von 30 Minuten bekam der Wildauer Dr. Alfred Müller, einen kampflosen Punkt. Die anderen fünf Schachfreunde von Wildau mussten sich mehr anstrengen.

Nach fünfzig Minuten Spielzeit war an den einzelnen Brettern noch alles in Normalen. Ein Blick auf Brett 6 mit Viktor Domke zeigte einen Figurengewinn, den dieser verschmähte und sich mit einen guten Zug die Qualität sicherte. So motiviert bekam er immer mehr Übergewicht, bis er seine Gegnerin Hanna Schwager Matt setzte.

Nicht so gut lief es am Brett 1 bei Sebastian Stadler, dessen Gegner Thomas Schwager ebenbürtig war. Die Stellung des Wildauers wurde immer weiter eingeengt, so verlor er Spielraum für seine Figuren und anschließend noch einem Läufer. Der Verlust seiner Partie zeichnete sich immer stärker ab und traf folgerichtig ein.

Nach gutem Anfangsspiel von Matthis Röske kam er etwas in Bedrängnis und hatte es nicht einfach am Brett 5. Mit einem Remis gegen Emil Tempel endete diese Partie.

Am Brett 2 hatte unser neues Vereinsmitglied, Ronald Berndt, die meiste Zeit für seine Vorbereitung. Nach 20 Minuten kam sein Gegner, Torsten Eichstädt. Das Spiel des Wildauers war geprägt von Ruhe und Sicherheit.

Keine Chance hatte der Schachspieler von Friesen und am Ende steuerte er einen Punkt für die Wildauer Mannschaft bei.

Erik Domke am Brett 4 hatte auch ein Schachspieler aus der Familie Schwager als Gegner, nämlich den Lucas. Mit einen schönen Druckspiel im Zentrum begann Erik seine Partie und errang auch einen Vorteil in der Offensive. Es war soweit, die Mattstellung war in Griffweite, aber er übersah diese und griff nach der feindliche Dame. Dadurch brauchte er noch einige Züge, um den Gegner zu erledigen.

Als Fazit kann gesagt werden, das Ergebnis von 4,5:1,5 Punkten war ein schöner Saisonauftakt der 2. Mannschaft. 

 

Hbr.