Bericht vom 9. Spieltag der BMM 2017/18

25.04.2018
Die 9. Runde der Berliner Mannschaftsmeisterschaft war das letzte Punktspiel der Saison 2017/18. 

Die 2. Mannschaft von SV Motor Wildau empfing zu Hause die Schachspieler von SV Mattnetz Berlin 6.

Pünktlich um 9:00 Uhr begann das Punktspiel im Plenarsaal des Volkshauses.

Nach knapp einer halben Stunde am Brett 6 hatte der Wildauer in der Eröffnung den Verlust des Läufers zu verkraften. Im weiteren Verlauf des Spieles, wurde die Deckung seines weißen König immer weiter geschwächt. An Ende wurde Janal Taro, im 20. Zug von seinen Gegner Theodor Grozea mit Springer und Dame matt gesetzt.

Am Brett 5 dauerte das Spiel von Victor Domke gegen seinen Gegner Hans Eisinger etwas länger. In seinem 12. Zug opferte der Wildauer seinen Läufer für einen Bauern. Im weiteren Verlauf des Spiels übersah er eine Mattdrohung von Schwarz und wurde matt im 19. Zug mit Läufer und Dame.

Auch am Brett 2 scheiterte Lorenz Scheitauer gegen den Berliner Simeon Stark. Durch eine Eröffnungsfalle verlor der Wildauer nach fünf Zügen seinen weißen Springer. In den weiteren Verlauf der Partie nutzte der Berliner seinen Materialvorteil. Am Ende gab Lorenz auf.

Es stand 3:0 für die Schachfreunde von Mattnetz.

Am Brett 4 spielte Elias Maged gegen den Schachspieler Fadel Chokt von Mattnetz. Im 10. Zug der Eröffnung übersah Elias eine Bauerngabel und verlor seinen weißen Springer. Im Mittelspiel konnte er durch eine Springergabel, wobei beide schwarze Türme angegriffen wurden und er gewann einen Turm gegen Springer. Mit dem 33. Zug von weißen Bauern auf g7 hätte der Wildauer einen schwarzen Turm oder den Bauern in einer Dame umwandeln und alles klar machen können. Leider übersah er diesen Zug. Mit der Umwandlung seines weißen Bauern in eine Dame wurde der Berliner im 65. Zug mattgesetzt.

Auch am Brett 3 konnte sich mit Schwarz Vincent Lüdtke gegen den mit weiß spielenden Berliner Helmut Täuber durchsetzen. Zuerst mußte Vincent den weißen Angriff auf den schwarzen König abwehren. Erst im Endspiel konnte der Wildauer mit durch den Damenabtausch seinen Freibauern durchschieben und im 48.Zug gab sein Gegner auf.

Der Wildauer Schachspieler Erik Domke (DWZ 1352) spielte gegen Jürgen Eising (DWZ 1672) am 1. Brett. Durch falsche Eröffnungszüge verlor Erik nach sechs Zügen den schwarzen Springer. Im Mittelspiel wurde durch eine Springergabel die Dame und Turm angegriffen. Durch den Verlust des ersten Turmes und im weiteren Verlauf den zweiten Turmes durch eine direkte Fessellung. Nach 40 Zügen setzte sein Gegner mit Turm und Springer den Wildauer matt.

Am Ende stand es für die Mannschaft von Mattnetz Berlin 6 4:2 Punkten.

Die 2.Mannschaft von SV Motor Wildau belegte in der Stadtklasse 4 Ost den fünften Platz mit 25,5 Punkten.

Hbr.