Nerven gezeigt und Federn gelassen

26.03.2015

Die Bowlingsaison 2014/15 ist beendet, ein Rückblick...

 

Für die Spielerinnen und Spieler von Motor Wildau verliefen die sieben Spieltage der zu Ende gegangenen Saison sehr unterschiedlich – am Ende gab es für zwei Teams Silber, aber leider auch einen Absteiger aus der Regionalliga.

Motor Wildau I absolvierte das zweite Spieljahr in der Landesklasse. Zu Saisonbeginn durch Sebastian Gräber und Stefan Rauer personell verstärkt spielte die Mannschaft eine konstant gute Meisterschaft, musste am Ende aber dem Dauerrivalen B 1 Bowler Schöneiche III zum Staffelsieg gratulieren. Das Team lag am Ende mit sieben Punkten Rückstand auf dem Silberrang und hatte auf den Tabellendritten JBF 2000 II einen Vorsprung von elf Punkten. Der Saisondurchschnitt im Team lag mit 180,4 Pins beachtlich hoch; Mathias Tauchmann erzielte mit 193,75 das zweithöchste Staffelergebnis, womit er in der Rangliste Brandenburg auf Rang 29 geführt wird.

Team Wildau II hatte als Aufsteiger in die Regionalliga Nord einen sehr schweren Stand und konnte im Verlaufe der Saison nie an die Leistungen des Vorjahres anknüpfen. Mit einem Schnitt von 160,4 reichte es nur zum achten und letzten Platz in der Tabelle, 12 Punkte hinter dem Lokalrivalen A 10 BC Wildau.

Ebenfalls in die Regionalliga aufgestiegen und der Südstaffel zugeordnet musste sich Motor Wildau III einem insgesamt recht hohen Niveau stellen. Immerhin erzielte der Staffelsieger BC Senftenberg I einen Gesamtschnitt von 181,9 – höher als der Sieger der Landesklasse Süd. Unter diesem Gesichtspunkt ist der sechste Platz mit einem Schnitt von 168,9 durchaus als Erfolg zu werten.

Am spannendsten verlief die Saison für Team IV. Von Beginn an zeichnete sich ein Zweikampf ab zwischen dem 1. BC Senftenberg II und Motor Wildau IV, wobei die Senftenberger immer in Führung lagen. Am fünften Spieltag lief der „Motor“ aber so gut, dass die Wildauer sechs Punkte aufholen konnten, weil alle Spiele siegreich verliefen. Am sechsten Spieltag am 24.01.15 setzte Motor IV die Aufholjagd fort, wurde erneut Tagessieger und weitere fünf Punkte vom Vorsprung der Senftenberger waren aufgeholt. So ergab sich vor dem letzten Spieltag die Situation, dass beide Teams jeweils 20240 Gesamtpins gespielt und damit den gleichen Schnitt von 168,67 erreicht hatten; Senftenberg lag noch einen Punkt vorn. Alles war möglich am letzten Spieltag im Family Bowling Eisenhüttenstadt, doch plötzlich flatterten die Nerven. Zwei Niederlagen zum Auftakt waren schon fast das Ende aller Hoffnungen, doch dann bezwang EBV 62 III den Tabellenführer. Ging da noch was? Ein ganz starkes Spiel gegen 1. BV Guben III verbuchten die Wildauer mit 804:673 Pins für sich. Jetzt das echte Finale gegen Senftenberg. Das Spiel war offen bis zum achten Frame – dann war´s vorbei. Drei Splits auf Seiten der Wildauer im neunten Frame brachten die Entscheidung: Senftenberg II gewann mit 752:724 Pins, hatte jetzt 84 Punkte auf dem Konto und lag damit vier Punkte vor Motor Wildau IV. Der Gesamtschnitt lag am Ende mit 169,56 höher als beim Staffelsieger und das Motto des Tages lautete: Silber ist auch eine schöne Farbe!

Team Motor Wildau V belegte in der Regionalklasse Süd II den fünften Platz.

                        (hans.h.)

Der Autor ist Mitglied der Abteilung Bowling des SV Motor Wildau e.V.